19 Oktober 09

Waveboard

GoogleWave

Google Wave ist in aller Munde. Wenige haben einen Zugang, aber fast alle möchten einen. Noch ist meine eigene Meinung sehr gespalten und ein längerer Beitrag zu Google Wave ist bereits in Arbeit. Heute möchte ich aber nicht meine Meinung kundtun, sondern denjenigen von euch, die bereits im Besitz eines Google Wave-Accounts sind, eine Software vorstellen.

Waveboard heißt diese Software und sie ist als App für Mac OS X und das iPhone verfügbar. Nach der Installation der Applikation loggt man sich ganz einfach mit seinem Google Account ein. Dann ist man auch schon mittendrin in der Welle. Die Software ist wirklich performant. Diese Geschwindigkeit kennen bisher nur Nutzer von Googles eigenem Browser Chrome.

Dock

Weitere Features sind die Benachrichtigung via Growl und Dock-Icon.

waveboard

Testwillige, die bisher von Geschwindigkeit von Google Wave enttäuscht waren, sollten auf jeden Fall Waveboard ausprobieren. Wer kein Mac OS X sein Eigen nennt, der kann als Alternative auch dieses Add-on für den Firefox nutzen. Zwar ist man damit nicht so schnell in der Welle unterwegs, dafür kann man sich aber optisch über neue Aktivitäten benachrichtigen lassen.

Zurück zu Übersicht

Labels: Netzfund

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us

Du kannst einen Kommentar schreiben, die Kommentare per RSS 2.0 Feed verfolgen oder einen Trackback von deinem Blog aus setzen.

4 Kommentare

  1. Martin 19 Oktober 09

    Ich finde, jeder Kreativblogger sollte einen Wave Account haben.

    Ich bin so out. :(

  2. Axel 19 Oktober 09

    Immerhin erspart die Software einem das ständige Öffnen von Wave im Browser, was mich persönlich am meisten genervt hat.

    Die Version für’s iPhone ist noch nicht verfügbar… Ich bin gespannt!

  3. Google Wave: Impressionen » GELB der Powerflasher Blog 11 November 09

    [...] In großen Wellen ist es sehr, sehr unübersichtlich: von einer nachvollziehbaren Kommunikation kann man also leider nicht reden. Kleiner Tipp für Benutzer von Mac OS X: benutzt den Client Waveboard. [...]

  4. Jens 29 April 12

    Habe mir auch den Client installiert und bin mehr als zufrieden. Danke für den guten Tipp.

Dein Kommentar

* Pflichtfelder

Twitter