02 März 10

FITC Amsterdam Eindrücke

Letzte Woche fand in Amsterdam die diesjährige FITC statt. Die Powerflasher waren neben dem FDT-Team auch mit einigen Grafikern und Entwicklern vertreten. Michi berichtete bereits in einem separaten Blogpost über seine Eindrücke bezüglich FDT. In diesem Beitrag haben Meinhard und ich euch unsere Eindrücke sowie weiterführende Informationen zu einigen interessanten Sessions zusammengetragen.

Wir sind bereits am Sonntag angereist und hatten somit genug Zeit uns umzuschauen und die zahlreichen Bars und Kneipen in der Innenstadt unsicher zu machen. Da es draußen wirklich sehr kalt und ungemütlich war blieb uns auch nicht viel mehr übrig. Die Konferenz startete am Montag Morgen mit der Adobe Keynote. Richard Galvan und Mark Anders zeigten Features des neuen Flashplayers 10.1 sowie dessen Lauffähigkeit auf den unterschiedlichsten Devices. Des weiteren wurden auch wahnsinnig innovative Coding Features der neuen Flash IDE CS5 gezeigt, wie zum Beispiel automatische Imports.

Im Anschluss sprach Wesley Grubbs in seinem Vortrag “Making Meaningful Data Meaningful” über die Visualisierung großer Datenmengen. Besonders spannend war die iterative und experimentelle Herangehensweise mit der er Schritt für Schritt die Daten auf das Wesentliche reduzierte. Die Ergebnisse haben mir das Thema sehr schmackhaft gemacht. Hier einige der gezeigten Beispiele.

Danach konnte ich erstmalig Grant Skinner in echt und Farbe sehen. Er hat in seiner Session “Quick as a Flash” zahlreiche Möglichkeiten aufgezeigt, um die beste Perfomance aus einer Flashanwendung herauszuholen. Dafür hat er Performancetests durchgeführt und ansprechend aufbereitet. Hier habe ich für zukünftige Projekte sehr viel Wissenswertes mitgenommen. Seine Folien stehen online zur Verfügung und sind mehr als einen Blick wert!

Mit großen Erwartungen bin ich in den Vortrag von Javier Julio zum Thema PureMVC gegangen. Da wir bisher Parsley als Application Framework einsetzen, war ich gespannt was PureMVC als Alternative zu bieten hat. Insgesamt konnte ich große Ähnlichkeiten zu unseren Workflows erkennen, mit dem Unterschied, dass in PureMVC viel mit Vererbung und statischen Zugriffen gearbeitet wird. Auch das Eventsystem gefällt mir in Parsley besser. Interessant fand ich die strikte Trennung zwischen Viewkomponenten und Mediatoren. Die Folien und Sourcen hat Javier zum Download bereitgestellt.

Seb Lee-Delisle hat in seiner Session “Work/Play” Einblicke in seine vielfältigen Projekte gegeben. Nachdem er zu Beginn für mein Befinden etwas zu lange von seiner neuesten Aktion “I will, actually, pay your parking ticket!” erzählt hat, gewann die Session deutlich an Fahrt. Mit viel Witz zeigte er seine Ansätze zur Motion-Detection, Spiele und 3D-Anwendungen in Verbindung mit 3D-Brillen. Dabei war das Publikum immer voll integriert und konnte selbst ausprobieren.

Am zweiten Tag präsentierten in der “Cool Shit Hour” 5 Speaker in jeweils 10 Minuten geile Scheiße. Am meisten beeindruckt hat mich dabei Didier Bruns, der seine Spracherkennung in Flash anhand eines SingStar Klones zeigte. Wirklich erstaunlich was mit dem neuen FlashPlayer 10.1 möglich ist. Ein Video seines Beitrags könnt ihr euch auf Vimeo anschauen.

Soweit zu den technischen Themen. Visuelle Eindrücke könnt ihr auf Flickr erhalten. Später folgt noch ein Blogeintrag zum Thema iPhone Entwicklung sowie ein weiterer zu den kreativen Themen.

Foto von Marc Thiele

Zurück zu Übersicht

Labels: Events / Development / Inside / Neues / Technologie

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us

Du kannst einen Kommentar schreiben, die Kommentare per RSS 2.0 Feed verfolgen oder einen Trackback von deinem Blog aus setzen.

2 Kommentare

  1. Nicole Haase 10 März 10

    Das scheint mir je mehrich lese ( http://bit.ly/cwCN0r) ein echtes Highlight und beinahe ein Muss für das nächste Jahr zu sein.

  2. Mattes Groeger 10 März 10

    Auf jeden Fall, vielleicht sieht man sich ja nächstes Jahr.

Dein Kommentar

* Pflichtfelder

Twitter